Allgemein, natur

Kolloidales Gold – mein Goldexperiment

Gold…. das wohl bekannteste, faszinierendste und für viele Menschen schönste Metall der Welt…  schon die alten Ägypter sprachen Gold vielseitigen Eigenschaften zu.

Ich selbst trage Schmuck aus Gold sehr gern… doch das Experiment, was ich heute starte, ist anders…. vollkommen anders. Ich möchte Gold als „Nahrungsergänzung“ und als „Wunderwaffe“ testen!!!

Natürlich fange ich jetzt nicht an, an meinem Ehering zu knabbern… nein, ich nutze dafür

Kolloidales Gold

Kolloidales Gold?? Nein, davon hatte ich bis heute noch nie etwas gehört. Kolloidal bedeutet, dass die Goldpartikel im Nano-Größenbereich liegen und in gereinigtem Wasser „schwimmen“. Diese besonders kleinen Goldpartikel sind elektrisch geladen und durch ihre geringe Größe sind sie im Wasser nicht sichtbar und sinken auch nicht zu Boden.

Die Anwendungsgebiete für kolloidales Gold sind laut meiner Recherche sehr vielfältig. Da Gold im menschlichen Körper als Spurenelement vorkommt, liegt die angebliche Wirkung auch stark im körperlichen Bereich.

So soll dieses Produkt das Nervensystem stabilisieren, bei Gelenkschmerzen helfen können, regt den Herzrhytmus an, soll den Blutdruck regeln und auf die allgemeine Psyche eine sehr positive Wirkung haben. Es soll die geistige Leistungsfähigkeit steigern und und und…

Da es sich bei diesem Produkt um ein homöopatisches, fast schon esotherisches Produkt ohne wissenschaftlich nachgewiesener Wirksamkeit handelt, kann ich natürlich hier nur mutmaßen, was es bewirken könnte!

Kolloidales Gold ist bei der Aufbewahrung recht anspruchsvoll. Es darf nur bei Zimmertemperatur und dunkel gelagert werden. Es darf nicht in der Nähe elektrischer Geräte stehen und sollte keinesfalls in der Nähe der Mikrowelle gelagert werden.

Auch die Einnahme ist mit gewissen Regeln verbunden. So darf kolloidales Gold nicht mit einem Metall-Löffel eingenommen werden, das würde die elektrische Ladung zerstören und das Gold würde sich, angeblich, am Metall anlagern und nicht mehr im Wasser vorkommen.

Man nimmt täglich ca. 1 Eßlöffel ein, möglichst morgens, 30 Minuten vor dem Frühstück. Entweder pur oder in einem Glas Wasser.

Ich werde dieses Produkt also nun für die nächsten Wochen testen und euch regelmäßig auf dem Laufenden halten, ob und wenn ja, WAS passiert… zwinker…

Meine Erwartungen? Die Leisungsfähigkeit steigern wäre toll, momentan bin ich doch stark ausgelaugt, nicht körperlich, sondern seelisch. Wenn sich meine Gelenkschmerzen verbessern würden, wäre das toll.  Angeblich soll das kolloidale Gold auch auf das Bindegewebe und die Haut eine sehr positive Eigenschaft haben… ich bin wirklich gespannt und vollkommen unvoreingenommen.

In diesem Sinne…. Prost…

xoxo

#gold #kolloidal #kolloidalesgold #naturheilkunde #esotherik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.