Nagelmodellage-Zubehör

Heute möchte ich Euch zeigen, was ich alles benötige, um meine Nägel zu modellieren.

Fangen wir an mit dem entfernen des alten Materials auf den Nägeln. Dazu habe ich mir vor Jahren ein elektrisches Fräsgerät für die Nagelmodellage bei einem bekannten Auktionsportal gekauft. Dieses hat mich keine 50€ gekostet und leistet mir seit fast 4 Jahren treue Dienste.

Ausserdem wichtig, ein Mundschutz, um den abgeschliffenen Acrylstaub nicht einzuatmen. Und einen Pinsel, um die Nägel vom Staub zu befreien.

nageldesign-testengel (1)

Das Fräsgerät hat einen Rechts/Linkslauf, die Geschwindigkeit lässt sich stufenlos einstellen und die Fräser sind mittels Spannverschluss leicht zu wechseln.

nageldesign-testengel (2a)

Die zum Fräsgerät mitgelieferten Fräserbits allerdings sind durchweg „Schrott“ und ich habe sie durch hochwertigere Bits von der Firma Nailtechnik ausgetauscht. Für Anfänger sehr gut geeignet sind die Schleifbits, welche mit Schleifpapier-Hülsen bestückt werden und den Nagel weniger schädigen können. Edelstahlfräser sind schon sehr agressiv, bei falscher Anwendung kann man sich da sehr stark verletzten.

Heute allerdings möchte ich meinen schwarzen Nailtechnik-Fräser „Remoer“ nicht mehr missen. Da geht das Entfernen des alten Materials ruck zuck.

nageldesign-testengel (2b)

Ebenfalls wichtig sind verschiedene Feilen in unterschiedlichen Rauheiten. Dazu ein Nailcutter, um die Tips zu kürzen.

Ganz wichtig auch der Pro Pusher, dieses Metallteil. Hiermit lässt sich die Nagelhaut perfekt zurückschieben. Wichtig für den Halt der Kunstnägel.

nageldesign-testengel (3a)

Wenn nun die Nägel vom alten Material befreit sind, kann es mit der Neumodellage losgehen.

Ich arbeite nur mit Acryl. Es ist fester, haltbarer und lässt sich besonders dünn arbeiten. Nachteil: Es stinkt extrem und man muss schnell arbeiten. Für Anfänger eher weniger geeignet.

Meine Acrylprodukte nehme ich seit Jahren nur noch von Kodi. Damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht. Es vergilbt nicht, hält bombenfest und lässt sich sehr gleichmässig verarbeiten. Ausserdem lässt es sich auch relativ gut befeilen. (Ich hatte schon sehr billiges Acryl, was sich kaum befeilen liess, weil es so extrem hart war. Da lässt sich dann nur sehr schwer eine schöne Form feilen.)

Man benötigt also:

Zeletten, um den Pinsel abzustreifen. (in jeder Apotheke erhältlich)

Tips und Tipkleber (ich nehme am liebsten den Kleber in der Pinselflasche)

den Pro Pusher

nageldesign-testengel (12)

 

Acrylpulver (klar und rosa für die Nagelplatte) und Liquid

ein Dappen Dash (Glasschälchen), in den das Liquid gegeben wird

einen Acrylpinsel aus Naturhaar

einen Bonder, damit das Acryl einen besseren Halt hat

nageldesign-testengel (20)

Mein Acrylpinsel, mein absolutes Heiligtum, ist der Tension Acrylpinsel von Nailsoutlet. Sicher nichts für Anfänger und sicher nicht der billigste Pinsel, aber seit ich ihn habe, fällt mir eine perfekte, glatte, schnelle Modellage nicht mehr schwer. Der beste Kauf ever!

nageldesign-testengel (4a)

Und für den perfekten Unterbau, wenn man denn nicht mit Schablone arbeiten möchte, so wie ich, benötigt man noch Tips in unterschiedlicher Ausführung, je nach gewünschter Nagelform:

nageldesign-testengel (6a)

Nach der Modellage kann man das Acryl entweder mit einer Polierfeile auf Hochglanz polieren, oder aber, wenn noch Sticker drauf sollen oder verschiedene Ornamente darauf gemalt werden, das Ganze mit einem Hochglanzversiegler unter UV-Lampe versiegeln.

Hier ist mein absolutes Lieblingsprodukt der Hollywood Nails Brilliance Sealer. Der glänzt wie Glas und der Glanz bleibt wochenlang schön, ohne Kratzer oder Vergilben. Das Beste, was ich je finden konnte und ich habe viele, viele Versiegler ausprobiert.

Von HN sind übrigens auch meine Lieblings-Tips. Diese sind schön gerade in der Seitenlinie und geben eine wunderschöne C-Kurve.

nageldesign-testengel (5a)

Und dann benötigt man nur noch viel, viel Zeit und Geduld und ein gewisses Geschick. Dazu eine kleine Portion Phantasie und schon… na gut, es ist wirklich sehr zeitaufwendig…. aber mir macht es Spass und ich ändere mein Design ca. alle 3 Wochen. Da jedesmal in ein Studio zu gehen, das Geld würde ich nicht investieren.

Die hier gezeigten Produkte sind auch nicht alle billig und gerade am Anfang kommen da einige Euro zusammen. Doch, die Produkte halten, wenn man nur sich selbst die Nägel macht, unheimlich lange. Ich kaufe ca. 2 Mal im Jahr Acrylpulver und Liquid, ebenso den Versiegler. Der Fräser hält jetzt schon das 5. Jahr und die UV-Lampe benötigt evt. einmal im Jahr neue Röhren für nen Zehner. Tips und Feilen gibt es gut bei eb…. und ansonsten….

Ob man sich das zutraut, ob man die Zeit investieren möchte und ob man das Risiko eingehen möchte, an seinen Nägeln rumzuprobieren, muss jeder für sich entscheiden.

Ich mache meine Nägel jetzt seit ca. 6 Jahren und habe es nicht einmal bereut.

xoxo

PS. Anleitungen werde ich hier nicht posten, da gibt es hunderte im Web und viele, sehr gute Foren. Bitte, bitte informiert Euch gut, bevor Ihr an Eure Nägel geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*