Allgemein, food

Juicebox im Test

*WERBUNG durch Markennennung*

Letzten sprang mir bei Instagram eine Werbung ins Bild, die mich irgendwie ansprach. Es ging um ein Saftkonzentrat, das mit viel “tamtam” von seiner klimaschonenden Verpackung und den besonders leckeren Säften warb. Ich wurde neugierig und bestellte bei

Juicebox

Die Saftkonzentrate werden in 2-Liter-Kartons verpackt. Dadurch soll sich der Plastikverbrauch extrem reduzieren, da ja nicht mega viele Saftflaschen geschleppt werden müssen. Das Konzentrat selbst ergibt pro Box ca. 22-50 Liter Saft. Je nach Mischverhältnis. Klingt schon mal gut.

2 Liter Saftkonzentrat kosten allerdings stolze 24,90€! Dafür verspricht der Hersteller auch vegan und bio.

Juicebox

Die erste Hürde ergab sich aber schon beim Versuch, die Zapfvorrichtung in Gang zu bringen. Auf der Website selbst sind die Handgriffe eher spärlich erklärt.

Juicebox

Da muß man die Kartons auseinander ziehen, schräg ineinander stecken. Der untere Karton ist hierbei jetzt leer, der obere enthält den Saft. Die Konstruktion ist ein wenig kopflastig, hält aber.

Juicebox

Dann kommt der Teil, der gar nicht beschrieben wird. Man löst das Foliensiegel unter dem Ausgußhahn UND dann noch das Plastiksiegel um den Gießmechanismus. Dann kann es endlich losgehen.

Juicebox

Ein leichter, kurzer Druck lässt das Konzentrat sprudeln. Die Menge auf dem Foto reicht nach meinem Geschmack für 1 Liter Getränk.

Gekauft habe ich die Sorten

Rhabarber, Himbeere und Light Birne-Melone.

Leider habe ich erst beim Erhalt der Ware auf die Inhaltsstoffe geschaut.

Juicebox

Himbeersaft-Sirup ganz ohne Himbeere.

Juicebox
Juicebox

Birne-Melone ganz ohne Birnen- oder Melonensaft.

Hmm… hat mich dann doch schon irritiert. In den Inhaltsangaben wird überall Aroma angegeben. Leider habe ich auf mehrfache Nachfrage beim Hersteller keine Antwort bekommen, WAS für Aroma verwendet wird. Das finde ich sehr schade. Bei diesem hohen Preis sollte doch wenigstens eine kleine Menge des Geschmacksstoffes aus echtem Saft bestehen. (Und bitte nicht nur Apfelsaft!)

Juicebox

Fazit:

  1. Der Platzbedarf der riesen Kartons, auch durch den schrägen Aufbau, ist recht hoch.
  2. Die Konzentrate halten sich auch ohne Kühlung ca. 90 Tage. Das ist positiv.
  3. Der Geschmack ist sehr gut, fruchtig, süss, intensiv.
  4. Die Inhaltsstoffe sind leider nicht eindeutig deklariert und bestehen nur minimal aus SAFT, aber nicht unbedingt dem Geschmackgebendem.
  5. Der Preis ist für die in meinen Augen sehr günstigen Inhaltsstoffe viel zu hoch.

Somit werde ich diese Konzentrate leider nicht weiterempfehlen und auch nicht wieder kaufen.

xoxo

#juicebox #saft #saftkonzentrat #fruchtsaft #frucht

2 thoughts on “Juicebox im Test

  1. Hallo, ich kann deine Irritation durchaus nachvollziehen. Und noch dazu, wenn du genauer auf die Inhaltsstoffe schaust, wirst du noch seltsameres finden: Saccharoseacetatisobutyrat . ein Emulgator. Nur hat sich bei dem herausgestellt, dass er zumindest bei Hunden die Leberfunktion durch Veränderung der Leberstruktur beeinflusst. Auch gab es noch andere veränderungen im Blutbild.

    1. Das ist richtig. Noch viel schlimmer finde ich, dass ich jetzt gesehen habe, dass der Inhalt leider verschimmelt ist!! Im geschlossenen Behälter! Und durch die Pappe herum sieht man es nicht einmal!! Habe es nur gesehen, weil ich den großen Karton weg haben wollte und den Rest in Flaschen umfüllen wollte. Dabei habe ich die Pappe geöffnet und den verschimmelten Plastikschlauch innen gesehen!!
      Nie wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.