Allgemein, Technik

Amazon Echo Buds

Ich liebe ja meine Echo-Geräte von Amazon. Ich bin die beste Freundin von ALEXA. Da ich schon länger den „dringenden“ Wunsch verspürte, auch unterwegs meine Musik per Sprachbefehl zu steuern, habe ich sie mir nun geleistet, die neueste Generation der

Amazon Echo Buds

Amazon Echo Buds 2

Momentan kostet die von mir erworbene Variante bei Amazon 139,99€, ich habe sie durch Vorbesteller-Rabatt für 99€ bekommen. Lohnt sich der stolze Preis?

Geliefert werden die Ohrhörer in einer Box, die als Ladegerät und mobiles Akku fungiert. Bedeutet, dass die Buds in der Box mit einem integrierten Akku geladen werden, auch wenn sie nicht am Ladegerät hängen. Versprochen wird eine Laufzeit von 5 Stunden Musikwiedergabe mit einer Ladung.

In der Box sind die Buds magnetisch aufbewahrt, sie fallen also nicht selbstständig heraus und rutschen beim Einsetzen in die Box auch leicht an ihren Platz. Doch das ist selbst bei 20€-Buds schon Standard.

Amazon Echo Buds 2

Öffnet man die Box, beginnt sofort der Bluetooth-Kopplungsvorgang. Hier ist nun die klassische Alexa-App nötig. Dort werden die Buds als neues Gerät erkannt und konfiguriert. Es gibt einen Testvorgang für die perfekten Ohrpolster und eine Verknüpfung mit dem Amazon Konto. Auch können dort die Einstellungen für Tip-Gesten und diverse Eigenschaften eingestellt werden.

Amazon Echo Buds 2

Die Buds haben innen einen kleinen Infrarot-Sensor der merkt, ob sie im Ohr sitzen oder nicht. Nimmt man einen Ohrhörer aus dem Ohr, stoppt die Musik, setzt man ihn wieder ein, startet die Wiedergabe erneut. Finde ich ganz praktisch.

Die Echo Buds sind nicht wasserfest, nur „schweißresistent“, also IPX4. Eher schwach in der Preisklasse.

Laden kann man das Case und damit die Buds, entweder über einen USB-C-Anschluss oder, in der von mir erworbenen Variante, kontaktlos.

Amazon Echo Buds 2

Da ich ein Ladepad daheim habe, habe ich auch die Variante für kontaktloses Laden gekauft. Das funktioniert perfekt. Einfach das Case auflegen und schon startet der Ladevorgang. Eine kleine grün blinkende Lampe zeigt an, dass hier was passiert.

Im Zubehör befinden sich mehrere Ohrpolster und auch ein wenig seltsam anmutende Ohrbügel. Diese werden über den kompletten Bud gezogen und sollen dann im Ohr mehr Halt geben. Für meine Ohrform sind sie leider nicht geeignet.

Amazon Echo Buds 2

Generell habe ich mit dem Halt im Ohr Schwierigkeiten. Die Buds sind sehr schwer und haben keine wirklich ergonomische Form. Sie sollen, laut Hersteller, so im Ohr sitzen, dass das „Lächeln“ auf dem Bud nach unten zeigt. Da stellt sich mir als Erstes die Frage, wie sehe ich das Lächeln auf dem Bud, wenn der in meinem Ohr sitzt? 😉 Für meine kleinen Ohren ist es jedenfalls sehr schwer, eine richtige Position zu finden, dass die Buds sicher im Ohr sitzen. Ich muss unterwegs beim Laufen ständig nachpositionieren und habe immer das Gefühl, die Buds zu verlieren. Das kenne ich von meinen bisherigen 20€-Buds nicht.

Amazon Echo Buds 2

Die Funktion:

Die Tip-Gesten funktionieren perfekt. Einmal auf einen Bud tippen, Musik stoppt/spielt weiter. 2x tippen, nächster Titel, lang tippen, Geräuschunterdrückung an oder aus.

Ja, die Buds haben Geräuschunterdrückung bzw. einen Umgebungsmodus. Sowas kenne ich von meinen Sennheiser Kopfhörern. Daher war ich dann doch enttäuscht von dieser Funktion bei den Echo Buds. Eigentlich merkt man kaum einen Unterschied zwischen Geräuschunterdrückung und Umgebungsmodus. Bei beiden Varianten klingen Umgebungsgeräusche dumpf ans Ohr und von einer echten Geräuschunterdrückung sind diese Buds weit entfernt!

Amazon Echo Buds 2

Dann kommen wir mal zu meinem eigentlichen Wunsch, meine Musik mit der Stimme zu steuern. Nun ja, wieder mal war der Wunsch größer als das Ergebnis. Sagen wir es so, ja, das funktioniert alles super, ABER.

Wenn ich unterwegs bin, höre ich meine Musik mit der Amazon Music App. Dort lade ich meine Lieblingsmusik zum offline hören auf mein Handy herunter. Denn dummerweise habe ich einen Handyvertrag mit einem Volumentarif mit begrenztem Datenvolumen. Ich hatte die irrige Idee, die Offline-Musik der AMAZON-Music-App mit den Amazon-Buds per Sprache steuern zu können. DAS geht leider NICHT! Im offline-Modus der Music-App kann man per Sprache nur den Ton lauter/leiser machen und die Musik stoppen. Einen Titel überspringen oder einen anderen Interpreten kann man nicht wählen.

Gibt man den Buds aber vollen Internetzugriff auch unterwegs, also Datennutzung, dann suchen sie die gewünschte Musik nicht im Offline-Archiv der Music-App, sondern in der klassischen Amazon-App und online. DANN ist es auch möglich, alle Sprachbefehlen wie daheim mit der Alexa zu nutzen. Man kann sich die Zeit ansagen lassen, das Wetter, das Licht daheim steuern oder die Nachrichten hören. Allerdings alles zu Lasten des Datenvolumens… hmm.. hier bin ich doch schon ein wenig enttäuscht. Mir war klar, dass ich alle Alexa-Funktionen nur übers Internet nutzen kann. Doch dass ich selbst in der „hauseigenen“ Amazon-Music-App die Musik nicht per Sprache steuern kann, finde ich dann doch schwach. Denn per Tippgeste kann ich die Musik aus der App ja steuern.

Ich bin also hin und her gerissen von den Echo Buds der 2. Gen. Klang finde ich gut, Bässe sind satt und Stimmen klar. Die Tippgesten funktionieren sauber. Das kontaktlose Laden ist klasse und Ausdauer in Ordnung. Der Halt im Ohr ist miserabel und die Sprachsteuerung mäßig.

Nach jetzigem Stand würde ich diese Echo Buds nicht noch einmal kaufen. Dabei wiegt der schlechte Halt im Ohr am stärksten.

xoxo

#amazon #echo #echobuds #buds #earbuds #music #alexa #kopfhörer #inear #sprachsteuerung #test #testengel

2 thoughts on “Amazon Echo Buds

  1. An Buds habe ich mich noch nicht ran getraut, weil ich auch Angst habe, dass die mir nicht passen. Ehrlich gesagt würde ich unterwegs aber auch nichts mit Sprache steuern wollen, das kann dann rüber kommen, als führe man Selbstgespräche. Und wenn ich mir vorstelle, ich bin irgendwo und alle um mich herum sprechen mit ihren Kopfhörern, fände ich das sehr merkwürdig.
    LG, Rahel

    1. Haha, ja, kann schon lustig rüber kommen. Ich wollte das hauptsächlich für den Winter. Wenn mir die momentane Musik nicht passt oder zu laut oder leise ist, muss ich immer Handschuhe aus, Handy aus der Tasche fummeln, lauter, Handy einstecken, Handschuhe wieder an.. reine Bequemlichkeit 😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.