Allgemein, food

eismann-Online im Test

*WERBUNG*

Im Rahmen einer TRND-Aktion hatte ich die Gelegenheit, den Onlineshop des Lebensmittel-Versandes

eismann

zu testen. Wer „den Eismann“ nicht kennt, hier ein paar kleine Infos zum Unternehmen:

eismann
Bildquelle: eismann

eismann ist ein Anbieter für hauptsächlich Tiefkühl-Ware, aber auch Gewürze und etwas Nonfood. Die Produkte können online, in der App oder im Katalog ausgewählt werden und werden dann von einem eigenen Fahrer direkt bis nach Hause gebracht. Dafür ist eine Terminabsprache nötig. Das Unternehmen wirbt auf seiner Website mit Top-Service und herausragender Qualität.

Um die hohe Qualität unserer Produkte dauerhaft garantieren zu können, kaufen wir ausschließlich in den besten Anbau-, Zucht- und Fanggebieten der Welt. Sorgfältig wählen unsere Mitarbeiter die besten Produkte bei den Lieferanten aus, die unsere hohen Standards in allen Bereichen der Produktion einhalten können.“ (Quelle: www.eismann.de)

Um mich davon überzeugen zu können, habe ich einige Produkte aus unterschiedlichen Kategorien eingekauft. Heute möchte ich Euch erst einmal einen ersten Eindruck zum Bestellvorgang geben.

Was mir als Erstes ein wenig unangenehm auffiel: ohne 1. Einkauf kann man sich keinen Account beim Anbieter anlegen. Ich mache es gern, lege erst einmal einen Account an, packe unterschiedliche Dinge auf die Wunschliste und wähle anschließend aus, was ich kaufe. Das ist hier schon einmal nicht möglich. Erst beim Bestellvorgang kann man den Account anlegen.

Die Suche nach passenden Produkten gestaltete sich für mich nicht ganz so einfach. Wir haben bei uns viele Märkte in der Nähe, sei es Edeka, Lidl, Aldi, Rewe.. dadurch bin ich auch eine gute Vielfalt gewohnt. Der eismann konzentriert sich auf ausgewählte Produkte. Ist okay. Leider fehlte mir aber das Besondere, das gewisse Etwas, was mich bewegen sollte, mich direkt beliefern zu lassen und den oft viel höheren Preis zu zahlen.

Der nächste Punkt waren die Packungsgrößen. Wir sind nur 2 Personen. Eine Tüte Erbsen bei eismann beinhaltet 2 kg! So ist es bei vielen Standard-Gemüsesorten. Manchmal ist auch „nur“ 1 kg drin. Das bedeutet für mich, monatelang das gleiche Gemüse essen und kein Platz mehr im Tiefkühlschrank für andere Sachen. Dementsprechend teuer sind die Produkte dann auch.

eismann2
Bildquelle: eismann

Ich habe dann also letztendlich nach langem Suchen ein paar Produkte gefunden, die es Wert sind, getestet zu werden. Darunter Waldheidelbeeren. Aus dem Supermarkt weiß ich, dass TK-Heidelbeeren selten aus Deutschland sind. Leider, denn es gibt genug Heidelbeeren auch regional. Also wollte ich vorab gern wissen, wo die Heidelbeeren von eismann her kommen.

Doch eine Angabe des Ursprungslandes fehlt auf der Webseite.

Auch bei allen anderen Produkten fehlt diese Angabe! Sowas geht in meinen Augen gar nicht. Es gibt gerade im Bereich Lebensmittel viele Menschen, die Wert auf Nachhaltigkeit legen oder aus anderen Gründen auf das Ursprungsland achten. Bei eismann ist diese Information sehr versteckt im Hilfebereich. Hier können unterschiedliche Listen zu Ursprungsland und Inhaltstoffen für Allergiker heruntergeladen werden. Sowas gehört direkt beim Produkt auf die Website. (Wen es interessiert: Die Heidelbeeren kommen aus Polen… )

Und wenn man die Ursprungsliste liest, dann stellen sich mir die Nackenhaare auf. Wieso muss bei „Chicken Tandoori“ das Hühnchen aus BRASILIEN kommen?! Gerade bei TK-Produkten sollte mehr auf Nachhaltigkeit geachtet werden und die Zutaten, so sie denn auch heimisch sind, nicht um die halbe Welt gebracht werden.

Nachdem ich also meine Bestellung fertig hatte gab es kurz vor dem Senden noch ein Feld für besondere Angaben. Dort schrieb ich einen Wunsch-Liefertermin rein. Bestellt, bezahlt, Account angelegt.

Die Bestätigungsmail kam fast direkt. Nach 2 Tagen meldete sich dann das Callcenter von eismann telefonisch bei mir, um den Liefertermin abzustimmen. Ich meinte zu der Dame: „Naja, ich hatte ja um einen ungefähren Zeitpunkt gebeten.“ Sie so: „Das wurde mir nicht weiter gegeben, was sie da in das Feld geschrieben haben.“

Sorry auch hier, sowas geht einfach nicht! Dann nehmt das Feld vom Formular weg!

Da wir nicht in einer Großstadt wohnen (unsere Stadt hat „nur“ ca. 100 000 Einwohner), kommt bei uns der eismann nur einmal im Monat. Somit hatte ich wenig Spielraum beim Liefertermin. „Entweder nehmen sie diesen Termin im Februar, sonst ist der Fahrer erst im März wieder bei ihnen.“.. aha.. okay…

Noch ein Kritikpunkt zu den Kontaktmöglichkeiten: auf der Website findet man nur ein Kontaktformular. Eine Telefonnummer oder Chat-Möglichkeit ist nicht vorhanden. Wenn es also bei der Lieferung Probleme gibt oder man bei der Bestellung noch kurzfristig etwas ändern möchte, bleibt nur der Weg über das Formular und warten auf Antwort. Auch nicht wirklich zeitgemäß.

Merkt Ihr was? Mein erster Eindruck von eismann ist nicht wirklich positiv ausgefallen… leider… nach jetzigem Stand der Dinge werde ich wohl nicht noch einmal dort bestellen. Ich habe das Gefühl, eismann ist in einer Zeit von Quelle- und Neckermann-Katalog-Kunden stehen geblieben. 😉

Im nächsten Beitrag berichte ich Euch dann von der Lieferung, Pünktlichkeit, Frische, Qualität und Geschmack der Produkte.

Kennt Ihr den Service vom eismann? Nutzt Ihr sowas oder würdet es mal ausprobieren wollen?

xoxo

#eismann #onlineshop #lebensmittel #trnd #test #trnd_eismann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.